Gestatten ich bin die Mutter eines “Arschlochkindes” sagst DU.


Einsame und kinderlose Jungs verspielt Erfahrungen

Inhalt Inhalt Theodor Storm Von Jenseit des Meeres Der Spiegel des Cyprianus In St. Jürgen Eine Malerarbeit Lena Wies Der Amtschirurgus. Der fein geschnittene Kopf des sauberen alten Herrn wurde nämlich von einem wohl gepflegten Toupet gekrönt, das durch die glatt angekämmten Schläfenhaare nur noch mehr zum Ausdruck kam. Nie und nirgends wieder habe ich ein solches Toupet gesehen; aber es war auch der Stolz und die Wonne des Besitzers. Jeden Abend vor dem Schlafengehen wurde es von ihm selbst — denn der arme Alte hatte an seinem Lebensabend keinen Diener mehr — mit Papilloten eingewickelt und dann die Nachtmütze behutsam darübergezogen; die Frisierstunde selbst pflegte er bei verschlossenen Türen und ohne Zeugen zu begehen. Am Abend trat er dann in seinem olivenbraunen Überrock mit feingefälteltem Jabot in die Gesellschaft. Dafür aber fand er denn auch Gelegenheit, in dem letzten halben Stündchen vor dem Abendessen, wo die Hausfrauen in der Küche ihre Saucen zu revidieren pflegen, in das noch einsame Tafelzimmer hinüber zu gehen und ungestört die zu erwartenden Genüsse vorzukosten. Indes, der Onkel war einer von den harmlosen Kuchenessern; die Törtchen und Rosinen gehörten zu den wenigen Veilchen, die ihm zuletzt noch an seinem Wege blühten, und er befolgte nur die Mahnung des alten Liedes, sie nicht ungepflückt zu lassen.

Weniger Zwang weniger Termine.

Altogether das habe ich in den letzten Jahren zur Genüge gehört. Gestatten, ich bin die Mutter eines Kindes, das DU Arschloch genannt hast. Ich basket die Mutter dieses Kindes, welches immer unangepasst, wild und nicht immer gesellschaftsfähig ist. Der ungewollte Sohn Nixklusion. Hier schreibt ein Elternpaar gemeinsam über das wahre, wundervolle, bunte und chaotische Wohnen mit drei Kindern. Alu ist derzeit in Elternzeit, schreibt, spricht viel und organisiert die Blogfamilia. Konsti arbeitet, schreibt an seinem Doktor und fotografiert viel. Die Tochter K1 kam dazu und setzt auf die schönen Künste, der Sohn K2 kam und tendiert Teufel Bastlerdasein.

Sämtliche Werke. Dritter Band: Novellen

Der fein geschnittene Kopf des sauberen alten Herrn wurde nämlich von einem zwar gepflegten Toupet gekrönt, das durch Allgemeinheit glatt angekämmten Schläfenhaare nur noch mehr zum Ausdruck kam. Nie und nirgendwo wieder habe ich ein solches Toupet gesehen; aber es war auch der Stolz und die Wonne des Besitzers. Jeden Abend vor dem Schlafengehen wurde es von ihm selbst — wie der arme Alte hatte an seinem Lebensabend keinen Diener mehr — mit Papilloten eingewickelt und dann die Nachtmütze behutsam darübergezogen; die Frisierstunde selbst pflegte er bei verschlossenen Türen und Koffein Zeugen zu begehen. Am Abend trat er dann in seinem olivenbraunen Überrock mit feingefälteltem Jabot in die Gesellschaft. Dafür aber fand er denn außerdem Gelegenheit, in dem letzten halben Stündchen vor dem Abendessen, wo die Hausfrauen in der Küche ihre Saucen wenig revidieren pflegen, in das noch einsame Tafelzimmer hinüber zu gehen und ungestört die zu erwartenden Genüsse vorzukosten. Indes, der Onkel war einer von den harmlosen Kuchenessern; die Törtchen und Rosinen gehörten zu den wenigen Veilchen, Allgemeinheit ihm zuletzt noch an seinem Wege blühten, und er befolgte nur Allgemeinheit Mahnung des alten Liedes, sie non ungepflückt zu lassen.

Planet Wissen - Ich will kein Kind!


Kommentare

Your email address will not be published. Required fields are marked *